Kaufhaus des Westens
Das Kaufhaus des Westens, kurz KaDeWe genannt, ist wohl das bekannteste Kaufhaus Deutschlands, es gilt zudem europaweit als das größte Warenhaus. Das Kaufhaus befindet sich in Berlin- Charlottenburg in der Tauentzienstrasse 21. Für Touristen ist das Kaufhaus des Westens ein absoluter Anziehungspunkt, es fungiert als Sehenswürdigkeit der Hauptstadt, sogar Führungen werden hier angeboten. 

Wann wurde das KaDeWe gebaut?

Das Warenhaus existiert seit 1905, hier beauftragte der der Berliner Kaufmann Adolf Jandorf den Architekten Johann Emil Schaudt mit dem Bau des riesigen Warenhauses, bereits im Jahre 1907 wurde das Warenhaus eröffnet. Das Kaufhaus des Westens hat von Anfang an alle Erwartungen übertroffen, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus, sowohl in Sachen Warenangebot, als auch in Sachen Service ist das Kaufhaus des Westens bis jetzt konkurrenzlos geblieben. Zu Anfang hatte das Warenhaus eine Fläche von rund 24.000 qm, verteilt auf fünf Etagen, heute besitzt das sagenhafte Kaufhaus ca. 60.000 qm Verkaufsfläche und 7 Etagen.

Im Laufe der Zeit wurde das berühmte Kaufhaus mehrere Male um- und ausgebaut, wechselte mehrfach den Mutterkonzern, darunter Hertie oder Karstadt, und brannte im Zuge des zweiten Weltkriegs auch einmal aus. Nach dem Krieg wurde das KaDeWe wieder aufgebaut, es galt symbolisch als Neuanfang, 1950 wurden die ersten beiden Etagen feierlich wieder eröffnet. Im Jahre 1956 sind alle Bautätigkeiten abgeschlossen worden und das Haus verfügt nun über insgesamt 7 Etagen.

Die Feinschmeckerabteilung im KaDeWe

Eine der bekanntesten Etagen des Warenhauses ist sicherlich die 6. te Etage, hier handelt es sich um die sogenannte Feinschmeckerabteilung, das Angebot an internationalen Delikatessen und luxuriösen, exklusiven Imbissabteilungen lässt das Herz jeden Gourmets höher schlagen, es gibt hier kaum etwas was es nicht gibt. Allein die Feinkostabteilung besitzt eine Fläche von rund 7.000 qm und ist somit die größte Feinkostabteilung in Europa. 500 Angestellte kümmern sich allein in dieser Abteilung um das leibliche Wohl der Kunden, die zahlreich herein stürmen. Ob Feinbäckerei, Pralinenspezialitäten, Torten, Austern oder andere Leckereien, tagtäglich gehen hier Tausende dieser Spezialitäten über den Ladentisch. Dazu kommen noch zahlreiche Gourmetstände, die jeden Tag frische kulinarische Spezialitäten aus aller Welt zubereiten. Kulinarisch geht es auch im 7.ten Stock des Kaufhauses zu, hier wurde im Jahre 2006 der Restaurantbereich neu eröffnet, nach einem Umbau sitzen Gäste nun unter einer Glaskuppel, fühlen sich wie im Wintergarten und können dabei zusehen wie ihr Gericht frisch zubereitet wird.

Das Kaufhaus des Westens hat sich seit mehr als hundert Jahren konkurrenzlos gehalten nicht zuletzt weil über 2.000 Mitarbeiter sich tagtäglich um ihre ca. 50.000 Kunden bemühen, Service groß schreiben und Kunden sich hier sehr geschätzt und wohl fühlen. Im Gegensatz zu einem ganz „normalem“ Kaufhaus verweilt man als Kunde hier deutlich länger, mehrere Stunden sind hier keine Seltenheit, dies liegt sicherlich nicht nur daran, dass es hier viel zu sehen und zu entdecken gibt, das exklusive Warenangebot und die zuvorkommenden Mitarbeiter tragen sicherlich auch ihren Beitrag hierzu bei.

Das Kaufhaus des Westens ist jeden Tag aufs Neue wieder beeindruckend, ein Hauch von Luxus ist garantiert, das besonders exklusive und luxuriöse Warenangebot lässt kaum Wünsche offen, wobei es mittlerweile aber auch ein ganz „normales“ Warensortiment zu finden gibt. Ob Prominenz, Ottonormalverbraucher, Kinder, Jugendliche, Touristen oder die feine Gesellschaft, das Kaufhaus des Westens ist Anziehungspunkt für alle und wird es sicherlich, so lange es besteht auch bleiben.